Landtechnikmuseum Burgenland


Schulstraße 12
7535 St. Michael im Burgenland
Telefon: +43 (0)3327/8813

info@landtechnikmuseum.at
http://www.landtechnikmuseum.at

Im südlichen Burgenland in der Marktgemeinde St. Michael befindet sich seit 1995 eine einzigartige Wanderung durch die Geschichte der Landtechnik. Auf insgesamt 2.700 m² überdachter Ausstellungsfläche zeigt das Museum die Entwicklung von der Sichel bis zum Mähdrescher. Rund 2.000 Exponate lassen Sie erahnen, wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben.

Mit viel Liebe zum Detail und Engagement wurden die historischen Landmaschinen und Traktoren restauriert. Erleben Sie die Faszination der „guten alten Zeit“ und kehren Sie in der Zeitgeschichte zurück, in der noch mit Pferden gepflügt und geerntet wurde. Über zwei Jahrhunderte technische Entwicklung ist ein faszinierendes Erlebnis für Interessierte jeden Alters!

Neben der umfangreichen Sammlung von bäuerlichen Geräten und Maschinen werden die Volksgruppen des Burgenlandes, die historische Arbeitswelt der Handwerker und eine sehr schöne Modellschau präsentiert.

Wechselnde Sonderausstellungen und Veranstaltungen vervollständigen und bereichern das Landtechnikmuseum Burgenland.

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober täglich von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:00 Uhr.
Für Gruppen und Schulklassen ist nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten ein Besuch möglich.

 

Führungen

Es wird um eine telefonische Anmeldung gebeten. Die Dauer der Führung beträgt im Regelfall rund 1 ½ Stunden oder nach gewünschten zeitlichen Vereinbarungen.
Führungen sind nach rechtzeitiger Anmeldung auch in den Wintermonaten möglich.

 

Wetterunabhängigkeit

Der Standort des Landtechnikmuseums ist in der Mitte des Dorfes St. Michael. Durch die Unterbringung der Objekte in die ehemaligen Industriehallen ist der Besuch bei Regen oder Sommerhitze immer ein Erlebnis.
Busparkplätze befinden sich im Museumsgelände.

 

Themenbereiche

Die Sammlungsstruktur umfasst folgende Themenbereiche:
• Ackerbau
   - Bodenbearbeitungsgeräte
   - Pflanz- und Pflegegeräte
   - Universalmaschinen
   - Pflanzenschutz
• Obst- und Weinbau
   - Obstbau
   - Weinbau
   - Schnapsbrennerei
   - Kernölerzeugung
   - Pflanzenschutztechnik
• Dampfmaschinen
• Motoren
• Traktoren
• Grünlandwirtschaft
   - Heuernte
   - Tierhaltung
   - Lastenbeförderung
   - Düngerwirtschaft
   - Tabakanbau
• Handwerk

Modelle

Beim Großmaschinenbau erwies es sich als billiger, zu Versuchszwecken Modelle zu verwenden. Erst wenn die einwandfreie Funktion erreicht war, schritt man zum Bau der Maschinen in Normalgröße. Das Landtechnik-Museum Burgenland zeigt Modelle von:
• Stationären Dampfmaschinen
• Dampfpfluggarnituren
• Benzin- und Dieselmotoren
• Traktoren
• Sämaschinen
• Grubbern
• Mähmaschinen
• Dreschmaschinen

Haushalt

Die Abteilung Haushalt führt uns die bäuerliche Haushaltsführung in früheren Zeiten vor Augen, wo die Bäuerin nur wenige Hilfsmittel für die damals noch sehr aufwendigen Arbeiten wie z.B. Kochen, Haltbarmachung von Nahrungsmitteln, Waschen, Schneidern etc. zur Verfügung hatte. In einem gesonderten Raum werden Geräte rund ums Weben gezeigt.

Erntehalle

In der Erntehalle des Landtechnik-Museums befinden sich Maschinen und Geräte für die Getreide- und Maisernte wie z.B. Getreidemähmaschinen, Bindemäher, Dreschmaschinen, Mähdrescher, Reinigungs- und Sortiermaschinen sowie Fördergeräte.

 

Sonderausstellungen

In der Kunsthalle werden jährlich wechselnde Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen gezeigt, dies dient einerseits als Plattform für die Kooperation mit den verschiedenen Interessensgruppen und bereichert andererseits den Museumsbetrieb.

 

Auszeichnungen

Österreichische Museumsgütesiegel
Österreichischer Museumspreis 1997
Theodor Kery Preis
2011 wurde für 75 Exponate vom Bundesdenkmalamt der Denkmalschutz verliehen

Quelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum BurgenlandQuelle: Landtechnikmuseum Burgenland