Kirchenruine in St. Marein bei Neumarkt

Marktgemeindeamt Neumarkt in der Steiermark
Hauptplatz 1
8820 Neumarkt in der Steiermark
Telefon: +43 (0)3584/2107-0

gde@neumarkt-steiermark.gv.at
http://www.marktgemeinde-neumarkt.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
PrintGastro

Die Kirche St. Jakob am Mitterberg, in St. Marein bei Neumarkt, dürfte in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut worden sein. Noch im späten Mittelalter, etwa im 14. Jahrhundert, brannte die Kirche ab, wurde aber bald wieder aufgebaut. Irgendwann in den Jahren nach 1940 ist sie zur Ruine verfallen. Nachdem die Kirchenruine bei der Aktion „Steirische Wahrzeichen – entdecken und erwecken“ gefunden und als bedeutendes Relikt aus der Romanik erkannt worden war, wurde im Jahre 1999 begonnen, die Ruine vom Bewuchs der vergangenen Jahrzehnte zu befreien und den Bestand zu sichern.

Alle erhaltenen Malereien an der Jakobskirche dürften frühgotisch sein und aus der Mitte des 13. Jahrhunderts stammen. Eine genauere Bestimmung kann jedoch erst nach einer gründlichen Reinigung und Sicherung der Malereien vorgenommen werden. Für die Jakobikirche wird derzeit Archivalienforschung betrieben. Weiters wird das Objekt auch baulich erforscht, denn derzeit ist es noch völlig offen, warum die Kirche gerade an diesem Ort errichtet wurde.

Die Zielsetzung der Bauforschung auf St. Jakob am Mitterberg ist es, die verschiedenen Bauphasen und Umbauphasen genau zu erkunden, diese zeitlich zu datieren, um schließlich die fehlenden Teile richtig ergänzen zu können. Im Herbst des Jahres 2000 konnte der neue Dachstuhl über dem Schiff errichtet werden. Weiters ist geplant, die derzeit noch vermauerten romanischen Fenster zu öffnen, um im Inneren wieder die räumliche Wirkung und die Stimmung eines romanischen Kirchenraumes zeigen zu können.