Schloss Oberkindberg

Stadtgemeindeamt Kindberg
Hauptstraße 44
8650 Kindberg
Telefon: +43 (0)3865/2202-0

stadtgemeinde@kindberg.at
http://www.kindberg.at

Das Schloss Oberkindberg kann derzeit leider nur von außen besichtigt werden. Das Schloss liegt auf einem terrassenförmigen Hang über dem Städtchen Kindberg. Nach drei Seiten fällt das Plateau steil ab, bergseitig wurde ein Graben vorgelegt. Der Weg führt durch das äußere Schlosstor in einen ummauerten Vorhof. An seiner rechten Seite steht ein barocker, ehemaliger Speicherbau des ausgehenden 18. Jh. Er wurde jedoch schon längst in einen Wohnbau verwandelt. Ihm gegenüber befindet sich das Eingangsportal zum inneren Schlosshof, der von drei zweigeschossigen Flügeln begrenzt wird. Auf dem Vischer-Stich von 1681 ist noch an der Stelle des Portals und der anschließenden Mauer ein vierter Flügel zu sehen. Die Seitentrakte haben an der Hofseite hervortretende Treppenhäuser. Ihre Obergeschosse sind mit offenen Gängen ausgestattet. Die Außenfront wird von vier Ecktürmen flankiert. Im Nordwestturm ist die 1686 geweihte Kapelle untergebracht. Hier hängt ein Gemälde des hl. Hieronymus, das Hans Adam Weißenkircher (um 1680) zugeschrieben wird. Der Südtrakt wird durch einen sowohl hof- als auch außenseitig vortretenden Mittelbau betont, der dreigeschossig ist. Die schönsten Räume des Schlosses liegen im Westflügel. Sie weisen Rokoko-Stuckdecken auf. Einer der Salons ist mit Wandbehängen geschmückt, die Johann Ambrosius Singer 1763 nach Vorlagen des Theaterarchitekten Galli-Bibiena mit Architekturen bemalte. Die Entwürfe dafür sind als Stiche noch im Schlossarchiv vorhanden. Im sog. Stadtsaal und in anderen Räumen stehen schöne Öfen aus der Rokokozeit.