Gedenkstätte KZ Nebenlager Bretstein

Gemeindeamt Pölstal
Im Dorf 2
8763 Möderbrugg
Telefon: +43 (0)3571/2204

gde@poelstal.gv.at
http://www.poelstal.gv.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
PrintGastro

Der Beginn des KZ-Nebenlagers von Mauthausen im obersteirischen Bretstein ist mit Sommer 1941 anzusetzen. Bei den Gefangenen handelte es sich vorwiegend um Republikanische Spanier, sog. „Rotspanier“, die nach Ihrer Flucht in Frankreich verhaftet und in das Konzentrationslager Mauthausen interniert wurden. Darüber hinaus fanden sich unter den KZ-Häftlingen in Bretstein auch Zeugen Jehovas.

Das KZ-Nebenlager stand im Zusammenhang mit dem SS-eigenen Wirtschaftsbetrieb „Deutsche Versuchsanstalt für Ernährung und Verpflegung GmbH“. Dieser betrieb ab 1939 auf drei Bergbauernhöfen im Bretsteingraben eine Schaf- und Pferdezucht. Die KZ-Häftlinge wurden zur Arbeit beim Bau einer Straße in den Bretsteingraben sowie in der Landwirtschaft gezwungen. Das triste und unmenschliche Los der Gefangenen führte zu mehreren Fluchtversuchen. Am 30. September 1943 wurde das Lager aufgelöst. Einmal jährlich im Mai findet eine Gedenkfeier statt.