Lurgrotte Peggau


Lurgrottenstraße 1
8120 Peggau
Telefon: +43 (0)3127/2580

lurgrotte@gmx.net
http://www.lurgrotte.com

Wenn Sie von der mächtigen Eingangshalle in das Höhleninnere der Lurgrotte treten, sind schon nach wenigen Schritten das Rauschen des Windes und das Zwitschern der Vögel verstummt. Sanftes Scheinwerferlicht fällt in die Dunkelheit, auf den gut gesicherten, bequem zu gehenden Weg.

Doch bald dringt leises Plätschern in die Stille. Es ist der Schmelzbach, der dieses unterirdische Labyrinth der Lurgrotte belebt. Er entspringt als Karstquelle ca. 2 Kilometer im Höhleninneren und fließt entlang der Führungswege zum Peggauer Eingang. Sanft und friedlich jetzt, tosend und ohrenbetäubend dann, wenn er Wasser aus dem 300 m höher gelegenen Semriacher Kessel mitführt. Diese Gewässer haben seit Jahrmillionen die Höhle vergrößert und das Gestein zu einzigartigen und kunstvollen Formen geschliffen.

Dass diese Höhle als Wunder der Natur bezeichnet wird, hat nicht nur mit der Kraft des Wassers, sondern auch mit der Beharrlichkeit dieses Elements zu tun. In den Gängen, Hallen, Domen, Grotten und Schluchten hat von der Oberfläche durch den Berg sickerndes Wasser herrliche Gebilde entstehen lassen: alabasterweiß, rostbraun bis grau gefärbte Tropfsteine.

In den unterschiedlichsten Formen wachsen sie als Stalaktiten von der Höhlendecke, als Stalagmiten aus dem Boden und als Sinterfahnen oder -vorhänge von den Wänden. Baldachin, Drei Zinnen, Versteinerter Wasserfall und Schiefer Turm heißen einige der eindrucksvollen Tropfsteingebilde auf dem ersten Kilometer bis zum "Prinzen". Dieser freihängende, etwa 3 Tonnen schwere und fast 4 Meter lange Stalaktit ist Wendepunkt der einstündigen Führung.

Weitere solch einmalige Wunderwerke der Natur sind im Schein der Karbidlampen bei den längeren Führungen zu bestaunen.