Schlosskapelle Retzhof bei Leibnitz

Stadtgemeindeamt Leibnitz
Hauptplatz 24
8430 Leibnitz
Telefon: +43 (0)3452/82423-0

stadtgemeinde@leibnitz.at
http://www.leibnitz.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
PrintGastro

Im Jahr 1595 wurde Schloss Retzhof von Erzbischof Wolf Dietrich von Salzburg, mit anderen Liegenschaften und Gütern aus dem noch bestehenden salzburgischen Besitz in der Leibnitzer Gegend, an das Bistum Seckau verkauft. Der neue Lehensherr, Bischof Martin Brenner, baute den Retzhof zu seinem Alterssitz aus. Am 14. Oktober 1616 starb hier Bischof Martin Brenner und wurde vorübergehend in der Schlosskapelle bestattet. Am 5. November 1616, so berichtet die Chronik, erfolgte die Überführung nach Seckau.

Dieser Umstand erwähnt in den Annalen erstmals ausdrücklich das Vorhandensein der Retzhofer Schlosskapelle. Vermutlich reicht aber die Geschichte der Kapelle wesentlich weiter zurück. Weiters wissen wir, dass die Retzhofer Schlosskapelle um 1743 vom damaligen steirischen Landeshauptmann „Karl Weykhard Grafen von Trautmannsdorf K.K. geheimen Rathes Besitzer des Gutes Retzhof" (zit. nach: Chronik der Pfarrkirche Leibnitz) neu errichtet wurde. Am 14. Juli 1743 wurde die, der heiligen Maria Heimsuchung gewidmete Kapelle, von Leopold Ernst, dem damaligen Bischof von Seckau, consekriert.

Das Altarblatt der Kapelle zeigt die Szene, in der Maria ihre Cousine Elisabeth besucht. Links von der Hauptszene ist Zacharias, der Mann von Elisabeth zu sehen. Rechts Josef, der Mann von Maria. Die Darstellung der Gesichter von Elisabeth und Maria wird von Kunsthistorikern als eher untypisch bezeichnet. Es entspricht einem „antikisierendem Idealbild", möglicherweise einer adeligen Dame, etwa die Frau oder die Tochter des damaligen Schlossherrn. Den Hymnus zu dieser Szene finden wir im Lukasevangelium (Lk, 1). Der Spruch über dem Altarbild lautet: „Magnifikat anima mea dominum" (Meine Seele preist den Herrn).