Fälschermuseum Wien


Löwengasse 28 (gegenüber Hundertwasserhaus)
1030 Wien
Telefon: +43 (0)1/7152296

office@faelschermuseum.com
http://www.faelschermuseum.com

Bei einem „normalen“ Museumsbesuch geht man davon aus, dass die dort hängenden Werke echt sind – sonst würde man diese vermutlich nicht bestaunen. Aber warum nicht mal einen anderen Zugang wählen?

Dafür bietet sich das Fälschermuseum in Wien an. Sie finden zwar auch hier große Namen und Kunstwerke wie z.B. von Monet, Turner, Rembrandt, da Vinci, Klimt, Chagall – es sind aber alle gefälscht, nachgeahmt, unecht oder plagiiert und wurden einst als vermeintliche Originale im Kunsthandel angeboten, ebenso wie die Hitlertagebücher, von denen auch einige Seiten im Museum hängen. Nichts davon ist Echt, doch man erfährt den Unterschied zwischen Kopie, Fälschung sowie Plagiat und hört höchst interessante Kriminalgeschichten aus hunderten Jahren Kunstgeschichte.

Das Fälschermuseum Wien ist in seiner Art einzigartig in Europa und was noch beeindruckend ist, es ist ein Privatmuseum. Von der Ausstellungsfläche zwar nicht sehr groß, dafür bietet es Ihnen aber eine umso größere Erzählung und Spannung. Es ist ein Museum, für das man kein Kunstliebhaber sein muss, um es faszinierend zu finden.

Übrigens: das Fälschermuseum befindet sich gegenüber dem Hundertwasserhaus in Wien.

Öffnungszeiten*

Dienstag bis Freitag von 10:00Uhr bis 16:00Uhr
Samstag und Sonntag von 10:00Uhr bis 17:00Uhr

*Da kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten möglich sind, informieren Sie sich bitte sicherheitshalber über tagesaktuelle Öffnungszeiten auf Google Fälschermuseum

 

Berühmte und berüchtigte Kunstfälscher

In diesem kleinen Privatmuseum werden spektakuläre Kriminalgeschichten rund um die echten gefälschten Werke berühmt berüchtigter Kunstfälscher, wie zum Beispiel Han van Meegeren, Konrad Kujau, Edgar Mrugalla, Lothar Malskat, Eric Hebborn, Tom Keating, Elmyr de Hory oder John Myatt erzählt. Dabei werden Sie auch unterhaltsam über die Unterschiede zwischen Original, Kopie und Fälschung aufgeklärt (denn Kopien sind keine Fälschungen).

So erfahren Sie unter anderem, warum der berühmteste englische Fälscher „Zeitbomben“ in seinen Fälschungen versteckte, ein anderer unter mysteriösen Umständen ermordet wurde, wie Han van Meegeren Hermann Göring betrügen konnte, was in Kujau´s Hitlertagebüchern stand, ein gefälschter Truthahn in Deutschland Geschichte schrieb, es inzwischen schon „falsche“ Fälschungen gibt und vieles, vieles mehr……

 

Rundgang mit Leseguide oder Audioguide

Für die Dauer Ihres Besuches wird Ihnen ein Leseguide zur Verfügung gestellt. Dieser Museumsführer beinhaltet spannenden Informationen und Kriminalgeschichten in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch.

Sie können sich erweiterte Informationen aber auch mit dem Audioguide am Handy (mit QR-Code und eigenem Internetzugang) in den Sprachen Deutsch und Englisch holen. Bitte die eigenen Kopfhörer mitbringen.

Ein Leseguide am Handy (unter dem Audioteil mit QR-Code und eigenem Internetzugang) vervollständigt das Informationsservice. Der Leseguide am Handy ist in den Sprachen Polnisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Finnisch, Serbisch, Slovakisch und Ungarisch abrufbar.

 

Persönliche Führungen

Neben einem Rundgang mit Audio- oder Leseguide werden auch persönliche Führungen angeboten. Diese beinhalten natürlich umfangreichere Informationen und entsprechende Hintergrundinformationen. Es ist jedoch eine Terminvereinbarung erforderlich.

 

Varianten der Fälschung

Es gibt unterschiedliche Varianten einer Fälschung. Im Fälschermuseum Wien werden Ihnen folgende Formen erläutert und auch gezeigt.

Identfälschungen

Die idente Kopie eines bestehenden Werkes, mit dem (falschen und betrügerischen) Hinweis, es sei das Original oder eines der Originale (z.B. bei Druckgrafiken) des Künstlers.

Stilfälschungen

Ein Werk, das im Stile eines Künstlers gemalt wurde, mit dem (falschen und betrügerischen) Hinweis, es sei ein weiteres Original des Künstlers.

Kopien

Kopie eines bestehenden Werkes, ohne den (falschen und betrügerischen) Hinweis, es sei das Original.

Ein Bild oder Objekt darf in Europa erst (auch in Originalgröße, mit Originalunterschrift), 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers kopiert und fotografiert werden. Eine Kopie oder eine Nachahmung im Stil (hergestellt ohne eine betrügerische Absicht) ist keine Fälschung und ein Kopist auch kein Fälscher!

Verfälschung

Eine bestehendes Werk, bei dem einige Änderungen oder Bearbeitungen durchgeführt wurden, um es als Original (eines bekannten Künstlers) zu verkaufen.

Plagiat

Ein fremdes Werk, von dem jemand (z.B. der Besitzer) behauptet, es sei sein eigenes Werk.

falsche Fälschung

Eine Fälschung (Ident- oder Stilfälschung) die mit oder unter dem Namen eines bekannten Kunstfälschers angeboten wird (weil auch seine Fälschungen schon einen gewissen Wert haben), der diese aber nie gemacht hat.

 

Besuch mit Kindern

Aufgrund der Thematik ist das Museum für Kinder unter 12 Jahren nicht unbedingt zu empfehlen. Ihre Kinder können aber gerne mitkommen, für Sie liegen Kinderbücher und kleine Spiele bereit.

 

Museumsshop

Einzigartige, witzige und ausgefallene, aber garantiert echte Souvenirs, Geschenke und Mitbringsel finden sie gleich im Eingangsbereich zum Museum.

 

Preise und weitere Informationen

erhalten Sie unter www.faelschermuseum.com

Quelle: www.faelschermuseum.comQuelle: www.faelschermuseum.comQuelle: www.faelschermuseum.comQuelle: www.faelschermuseum.comQuelle: www.faelschermuseum.comQuelle: www.faelschermuseum.comQuelle: www.faelschermuseum.com