Kirche St. Michael in Feldkirchen

Stadtgemeindeamt Feldkirchen
Hauptplatz 5
9560 Feldkirchen
Telefon: +43 (0)4276/2511-0

info@feldkirchen.at
http://www.feldkirchen.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
Print

Die Filialkirche St. Michael wurde im Jahre 1387 erstmals urkundlich erwähnt und steht im südlichen Teil der Stadtgemeinde Feldkirchen. im Jahr 1537 fiel die Kirche einem Feuer zum Opfer.

Bei der Kirche handelt es sich um einen gotischen Bau des 14. Jahrhunderts, der im Barock und Anfang des 19. Jahrhunderts Veränderungen erfuhr. Das Langhaus wird durch dreifach gestufte, der eingezogene Chor durch zweifach gestufte Strebepfeiler gestützt. Der Turm an der Nordostseite des Langhauses mit Mauerschlitzen, rundbogigen Schallfenstern und einem barocken Zwiebelhelm wurde 1833 erhöht. Eine Glocke goß 1540 Hieronymus Egker. Im Winkel zwischen Turm und Chor steht die Sakristei. Die Architekturpolychromie der Biedermeierzeit wurde 1994 wieder hergestellt. Der Turm und das Langhaus weisen Ortsteinverzierungen auf. Über dem Westportal befinden sich ein Rundfenster und ein Wandgemälde des heiligen Michael aus dem 18. Jahrhundert. Im Chorschluss ist eine römerzeitliche Grabinschrift für Aurelius Sura, seine Gattin Aurelia Tricconia und seinen Sohn Aurelius Ursus eingemauert.

Im zweijochigen Langhaus ruht ein Tonnengewölbe mit Stichkappen und Gurten über Wandpfeilern. Die Holzempore ist verputzt. Die kleine Emporenorgel wurde 1995 instand gesetzt und das mit „1745“ bezeichnete intarsierte Orgelgehäuse restauriert. Der ehemals spätgotische Triumphbogen wurde im Barock verändert und besteht heute in der Laibung aus einem Gurt über toskanischer Ordnung. Im um eine Stufe erhöhten Chor ruht ein tief herabgezogenes Rippengewölbe vom Ende des 14. Jahrhunderts auf Wandauflagen. Die Chorfenster wurden barockisiert oder vermauert. Ein Portal mit geradem Sturz an der Chornordwand führt in die kreuzgratgewölbte Sakristei.

Alle drei neobarocken Altäre stammen aus dem 19. Jahrhundert. Der Hochaltar birgt in der Mittelnische eine Statue des heiligen Michael, in der Aufsatznische die einer Maria Immaculata. Seitlich stehen Leuchterengel bzw. adorisierende Engel. Der linke Seitenaltar zeigt eine Kreuzigungsgruppe vor einem gemalten Jerusalem. Im Aufsatzbild ist Gottvater dargestellt. Die Engelfiguren am Altar tragen Leidenswerkzeuge. Das Altarblatt des rechten Seitenaltars aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stellt den Gang der Heiligen Familie über das Gebirge dar. Seitlich stehen die Figuren der Heiligen Katharina und Barbara. Auf der Mensa steht ein kleines Madonnenbild im Rokokorahmen. Die Kanzel aus der Mitte des 18. Jahrhunderts zeigt am Kanzelkorb die Gemälde der Evangelisten und am Schalldeckel die Figur des Johannes Nepomuk. Ein ovales Leinwandbild des heiligen Aloysius vor der Madonna aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, ein weiteres Leinwandbild des heiligen Aloysius mit Kleriker von 1855, eine gotisierende Konsolfigur des Erzengels Michael aus dem 19. Jahrhundert sowie eine Konsolfigur einer weiblichen Heiligen ergänzen die Ausstattung der Kirche.