Kirche Tauchendorf in Glanegg

Gemeindeamt Glanegg
Glanegg 20
9555 Glanegg
Telefon: +43 (0)4277/2276

glanegg@ktn.gde.at
http://www.glanegg.gv.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
Print

Die Filialkirche Tauchendorf ist dem heiligen Michael geweiht und gehört zur Pfarre Friedlach. Die Kirche in der Gemeinde Glanegg ist von einer geböschten und zum Teil abgetragenen Wehrmauer umgeben.

Das Langhaus besitzt ein im Kern romanisches Mauerwerk. Unter dem von zweistufigen Strebepfeilern gestützten gotischen Chor befindet sich ein Beinhaus mit einem von einem Mittelpfeiler gestützten Beinhaus. An der südlichen Chorwand haben sich Reste eines Christophorusfresko erhalten. Der später angebaute Südturm mit rundbogigen Fenstern wird von einem holzschindelgedeckten Zwiebelhelm bekrönt. Die gemauerte Vorhalle mit rundbogigen Eingängen an drei Seiten und dazwischen hochrechteckige Öffnungen stammt wohl aus dem 19. Jahrhundert. Am der Langhauswestwand sind ein gemaltes Apostelkreuz und die Hand Gottes zu sehen. In der Vorhalle ist ein Bruchstück einer römerzeitlichen Grabinschrift für eine einheimische Familie eingemauert. Man betritt die Kirche durch ein Westportal mit geradem Sturz und eisenbeschlagener Tür.

Die Flachdecke im Langhaus ist mit einem Stuckmedaillon versehen. Ein spitzbogiger Triumphbogen verbindet das Langhaus und den netzrippengewölbten Chor mit Fünfachtelschluss. Die beiden östlichen Fenster stammen aus der Gotik, die anderen wurden barockisiert. Die südliche Sakristei ist kreuzgratgewölbt. Das Deckengemälde vom Ende des 18. Jahrhunderts zeigt die Kreuzigung Christi. Die Apostelkreuze an der Eingangswand entstanden im 15. Jahrhundert, die an der Südseite im 14. Jahrhundert.

Der Hochaltar aus dem Rokoko mit Säulenarchitektur wurde 1776 von Franz Höcher gefasst. Der Mittelschrein birgt die Figur des Erzengels Michael. Seitlich stehen die Statuen der heiligen Johannes Nepomuk und Franz von Sales. Im Aufsatz ist Christus victor zu sehen.