Burgruine Pittersberg in Kötschach-Mauthen

Marktgemeindeamt Kötschach-Mauthen
Kötschach 390
9640 Kötschach-Mauthen
Telefon: +43 (0)4715/8513

koetschach-mauthen@ktn.gde.at
http://www.koetschach-mauthen.gv.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
Print

Durch den Einsiedelwald oder auch mit dem Auto erreicht man die Ortschaft Laas. Dort befindet sich die Burgruine Pittersberg, welche auf einem isolierten Felskegel an der Südseite des Gailbergsattels erbaut wurde.

Erstmals wurde die heutige Ruine im Jahr 1252 erwähnt als sie im Besitz der Grafschaft Görz stand. Mit dem Friede von Pusarnitz gelangt die Burg in den Besitz der Habsburger, welche die Anlage an verschiedene Pfleger verliehen. Schon seit Mitte des 17. Jahrhunderts ist die Burg eine Ruine, war allerdings zuvor der Sitz eines Landesgerichtes. Heute sind noch Reste eines vermutlich bereits römischen Bergfrieds, Teile einer Zwingermauer und eine kreisförmige Zisterne vorhanden.

Nicht weit von der Pittersburg entfernt, erreicht man nach 15 Minuten Fußmarsch das alte Elektrizitätswerk Laas. Zwischen dem Turbinengebäude und der Garage folgt man dem kleinen Steig bergauf bis hin zum Versteinerten Baum. Dieses Naturdenkmal ist über 280 Millionen Jahre alt. Untersuchungen zu folge ist dieser Baum ein Vorläufer der Nadelhölzer. Diese Bäume wurden bis zu 30 m hoch und hatten eine weitverzweigte Krone. Der Stamm ist holzanatomisch sehr gut erhalten, nur stellenweise sind die Zellwände kleinflächig aufgelöst und durch grobe Kristallstruktionen ersetzt. Für Geschichtsinteressierte und Hobbygeologen ist diese Tour sicherlich das Richtige.