Kristallausstellung in Winklern

Marktgemeindeamt Winklern
Winklern 9
9841 Winklern
Telefon: +43 (0)4822/227-12

winklern@ktn.gde.at
http://www.winklern.gv.at

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
Print

Die Kristallfunde der südlichen Hohen Tauern wären ohne dem Mautturm in Winklern längst in alle Winde verstreut worden. Weder ein Kärntner Landesmuseum (das niemals diese Funde besaß und nun auf viele Jahre geschlossen ist) noch irgendwelche Privatpersonen können diese Funde vermitteln. Dem Besucher soll beim Betrachten dieser Kristallobjekte immer bewusst sein, nicht Objekte aus der weiten Welt präsentiert zu bekommen. Die gezeigten Kristalle haben Fundortnamen, die ihm bekannt sind. Die er mit der heimischen Bergwelt verbindet  - mit vertrauten Tälern mit Gipfeln.

Die beste Kristallstufe Österreichs wird 2014 mit neuer Lichttechnik erstmals in seiner vollen Schönheit präsentiert. Der größte Calcitkristall der Ostalpen ist ein neues Exponat. Der perlmuttweiße Kristall mit über 45 kg Gewicht stammt aus der Reißeckgruppe und ergänzt die „abgehängten“ Kristalle. Erstmals wird eine große, dunkle Rauchquarzstufe mit etwa 50 kg Gewicht gezeigt. Sie wurde vor über 40 Jahren vom Großkirchheimer Extremkristallsucher Sebastian Brandstätter (Reiter Wastl), der bei der Kristallsuche tödlich abstürzte, am Roten Mann im großen Zirknitztal gefunden.

Zur Bestückung der schon traditionellen Sonderschau stellt heuer der Polizeibeamte Hofmann Werner aus Spittal an der Drau seine besten Kristallstufen aus. Die ausgestellten Stücke nehmen uns auf eine mineralogische Reise mit. Diese beginnt im Großen Fleißtal bei Heiligenblut, führt über das Wurtenkees und die Fundregionen in der Umgebung von Mallnitz bis zu den Fundstellen im Reißeckgebiet.