Friedhofskapelle Neckenmarkt

Marktgemeindeamt Neckenmarkt
Rathausgasse 1
7311 Neckenmarkt
Telefon: +43 (0)2610/42263

post@neckenmarkt.bgld.gv.at
http://www.neckenmarkt.eu

Zu diesem Angebot haben wir leider noch kein Foto!

Sollten Sie eines haben, ersuchen wir Sie uns dieses kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das Foto wird ausschließlich für diese Präsentation verwendet. Es bleiben sämtliche Rechte bei Ihnen und als Fotoquelle wird der von Ihnen angegebene Name angezeigt. Das Foto bitte an folgende Adresse senden: office@freizeitinfo.at
Print

Die Friedhofskapelle in Neckenmarkt wurde zu Ehren der heiligen Maria Magdalena errichtet. Unter Pfarrer Johann Fronhoffer (1741-1759) wurde ein neuer Friedhof errichtet. Die Kanonische Visitation vom 1. August 1713 sagt, dass es in Neckenmarkt keinen Friedhof gibt. Die Verstorbenen wurden zum Begräbnis in die Filialpfarre Horitschon getragen. Der Weg an der St. Annakapelle vorbei heißt heute noch "Totenweg".

In der Chronik von Herrn Dechant Dr. Zisper wird zitiert: "1747 ist der neue Freythoff mit Verwilligung Ihrer Fürstl. HH. Pauli Antonii Esterházy zu bauen und aufzuführen Item ein saubere Capellen darin zu setzen angefangen erbauet worden."

Jüngste Ausgrabungen in der Pfarrkirche haben bestätigt, dass früher um die alte Kirche, deren Fundamente im jetzigen Mittelschiff gefunden wurden, ein Friedhof existiert hat. Aufgrund des hohen Wasserstandes dürfte beim Bau der neuen Kirche der Friedhof aufgelassen worden sein. In das steinerne Portal der Friedhofskapelle ist die Jahreszahl 1747 als Einweihungsdatum des neuen Friedhofs eingemeißelt.