Lehárvilla in Bad Ischl


Lehárkai 8
4820 Bad Ischl
Telefon: +43 (0)6132/25476

info@stadtmuseum.at
http://www.stadtmuseum.at/hg_leharvilla.php

In Bad Ischl am Ufer der Traun befindet sich die markante Villa, die um 1870 für die Herzogin von Sabran erbaut wurde. Franz Lehár kaufte die Villa 1910 und lebte dort seit 1912 fast jedes Jahr während der Sommermonate. Bis zu seinem Tod im Jahre 1948 entstanden hier viele seiner Operetten.

Die Villa ist so belassen, wie Franz Lehár sie bewohnt hat. Fast könnte man meinen, der Meister der Silbernen Operette hätte das Haus nur kurz verlassen. Tauchen Sie ein in die Welt seiner Musik und seines Lebens.

Museum und Kunstsammlung

In der damaligen Villa ist heute das Museum Lehárvilla untergebracht. Derzeit sind die Originalpartitur von „Eva“ sowie die Bilder der Uraufführung ausgestellt.

Zahlreiche Geschenke von Bewunderern sowie persönliche Gegenstände halten die Erinnerung an den Meister lebendig. Er sammelte eine Vielzahl an wertvollen Gemälden, Möbeln und Erinnerungsstücken, sodass das Haus - neben seinen persönlichen Erinnerungsstücken - eine einzigartige, sehenswerte Kunstsammlung beherbergt.

Auch die Wohnung von Sophie Lehár wurde mit beträchtlichem Aufwand hergerichtet und bietet damit drei weitere Räume, in denen an die beiden Operettenkomponisten Franz Lehár und Oscar Straus erinnert wird.

In der Villa sehen Sie zudem noch den Roten Salon und das Bad.

 

Meisterwerke

Lehár fühlte sich in seiner Villa an der Traun stets wohl und meinte: „in Ischl habe ich immer die besten Ideen...“ Vermutlich hat er dadurch hier viele seiner Meisterwerke geschaffen wie z.B. „Die lustige Witwe“, „Der Graf von Luxemburg“, „Paganini“, „Der Zarewitsch“, „Das Land des Lächelns“ und „Giuditta“.

 

Öffnungszeiten

1. Mai bis 30. September
Mittwoch bis Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr
Montag & Dienstag geschlossen, im Juli & August nur Dienstags geschlossen

Ein Besuch der Lehárvilla ist nur mit Führung möglich.

 

TIPP: Museum der Stadt Bad Ischl

Besuchen Sie auch das Museum der Stadt Bad Ischl! Dieses befindet sich in einem wahrlich geschichtsträchtigen Gebäude und lädt zu einem Streifzug durch die Stadtgeschichte ein.

Im ehemaligen Erbhaus der Salzfertigerfamilie Seeauer, dem späteren Hotel Austria, ist die Sammlung der Stadt Bad Ischl untergebracht. In diesem Gebäude feierten der junge Kaiser Franz Joseph und Prinzessin Elisabeth in Bayern ihre Verlobung. 1982 wurde das Gebäude von der Stadt Bad Ischl erworben, 1989 konnte das Museum eröffnen.

Weitere Informationen unter www.stadtmuseum.at

Quelle: Museum der Stadt Bad IschlQuelle: Museum der Stadt Bad IschlQuelle: Museum der Stadt Bad IschlQuelle: Museum der Stadt Bad IschlQuelle: Museum der Stadt Bad Ischl