Turmmuseum Oetz

Sammlung Hans Jäger
Schulweg 2
6433 Oetz
Telefon: +43 (0)5252/20063

info@turmmuseum.at
http://www.turmmuseum.at

Ein kulturhistorisches Museum in einem mittelalterlichen Wohnturm – das ist das Turmmuseum Oetz im schönen Ötztal!

Das Museum bietet eine Gemäldesammlung zum Raum Ötztaler Alpen und mindestens zwei jährliche Sonderausstellungen zu Kunst und Tourismus im Tal sowie eine Dokumentation über den Tiroler Barockbildhauer Matthias Bernhard Braun (1684-1738). Er gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer des Barock in Böhmen.

Die Bilder, zu denen auch die naiven Bilder der „Tuifelemaler” mit meist religiösem Inhalt und 200 Jahre Landschaftsmalerei des Alpinismus gehören, entstammen alle der Bildersammlung des Kunstsammlers Hans Jäger (1937-2012). Bereits in frühen Jahren sammelte er allerlei Dokumente und Gegenstände der Tiroler Kultur. Diese brachte Hans Jäger schließlich in den 1980er Jahren in einem Stadel seines Hauses unter, der zur „Galerie zum alten Ötztal” wurde.

2003 erwarb das Land Tirol die Sammlung. Unter der Leitung von Hans Jäger wurde schließlich das Turmmuseum Oetz eingerichtet, um die interessanten Ausstellungstücke für die Nachwelt zu sichern. Die Sammlung Hans Jäger gilt heute als eine der bedeutendsten volkskundlichen und kunstgeschichtlichen Privatsammlungen des Alpenraums.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Mitte Dezember bis Ostern
Donnerstag bis Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr

Anfang Juni bis Ende Oktober
Mittwoch bis Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr

Feiertage geöffnet

Führungen nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten

Die Eintrittspreise sind auf der weiterführenden Website unter www.turmmuseum.at ersichtlich.

 

Das Museum

Beim Eintritt werden Sie vermutlich überrascht sein durch die baulichen Details von der Romanik bis in die Gegenwart. Angefangen bei ärmlichen mittelalterlichen Wohnverhältnissen, bis zu großzügigen, lichtdurchfluteten Räumen aus der frühen Neuzeit. Die sparsame Ausstattung an Mobiliar setzt sich aus einer Mischung von bäuerlichen und noblen Stücken zusammen, wie es halt bei den schönen Oetzer Häusern üblich war.

Der Schwerpunkt des Museums aber liegt bei den Bildern! Von der Tradition kommend, sind die frühen religiösen Themen gewidmet. Denn die alpine Landschaftsmalerei gibt es erst seit rund 200 Jahren und diese ist die große Spezialität des Hauses. Viele Künstler mit bekanntem Namen waren bei der Entdeckung der Ötztaler Alpen dabei und haben kostbare Spuren hinterlassen. In den Gemeinden im vorderen Tal hat es früher eine starke, originelle Volkskunst gegeben, die auch zeitweise zur Geltung kommt. Der Fotografie wird in Abständen immer wieder Platz eingeräumt, nicht nur als künstlerische Äußerung, sondern auch als topographischer Beweis.

Natürlich sollen Persönlichkeiten die auswärts Karriere gemacht haben am Ort ihrer Herkunft verankert sein, der berühmteste davon ist der Bildhauer Matthias Bernhard Braun! Ständige Wechselausstellungen bringen Leben ins Haus, weiterhin werden auf dem Gebiet der Kunst die heimischen Besonderheiten gepflegt, die bei großen Institutionen oft zu kurz kommen oder sonst kaum irgendwo aufscheinen.

 

Sonderausstellung bis Ostermontag 2017

Die Sonderausstellung beschäftigt sich mit der bäuerlichen Baukultur und zeigt Bauernhäuser und Hofensembles im Tiroler Oberland. Diese Ausstellung wird bis Ostermontag 2017 gezeigt.

Die Darstellung bäuerlicher Baukultur in der bildenden Kunst beschäftigte Künstler, Architekten, Denkmalpfleger, Touristen und Andere im Laufe der letzten Jahrhunderte. Eine Durchsicht im Depot bestätigt die Annahme, dass der Sammler Hans Jäger – selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen und bis zu seinem Lebensende dort lebend – ein besonderes Augenmerk auf diese Motive legte. So konnten für die diesjährige Sommerausstellung zahlreiche Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphiken ausgewählt werden, welche Bauernhäuser und Hofensembles im Tiroler Oberland zeigen.

 

Sonderausstellung ab Sommer 2017

Ab Sommer 2017 wird eine Sonderausstellung mit Lithografien gezeigt. Diese besteht einerseits aus der Sammlung Hans Jäger und andererseits aus Leihgaben von der Steindruckerei Stecher.

 

Der Turm

Der Ortskern von Oetz hat eine einzigartige und unverwechselbare Baukultur. Dazu zählen die Kirche auf dem Felsen und darunter das alte Dorf, welches noch heute ein paar außerordentliche Reste profaner Baukunst zu bieten hat. Es gibt in Nordtirol nur mehr wenig vergleichbare Orte die ihre geschichtlichen Abläufe so beeindruckend nachweisen können.

Eines der wertvollsten Häuser davon ist der Turm. Im Mittelalter diente er einer Landadelsfamilie als Wohnsitz inmitten der Siedlung von Bauernhöfen. Spätestens seit Anfang des 17. Jahrhunderts war er Verwaltungssitz der Güter des Klosters Frauenchiemsee im Ötztal. Aus dieser Periode stammt auch das gegenwärtige Aussehen innen und außen. Nach einer gründlichen Renovierung präsentiert er sich jetzt wieder in alter Schönheit und vermittelt unseren Zeitgenossen aufs Neue seine hohen Ansprüche.

 

Museumsshop

Für den Erwerb von Andenken und Besonderheiten hält der Museumsshop einige Überraschungen bereit.

 

Cafe

Das Cafe im Museum sorgt für Ihr leibliches Wohl.

 

Veranstaltungen

In der Gemeinde Oetz gibt es kontinuierlich Veranstaltungen. Diese sind unter www.turmmuseum.at zu sehen.

Quelle: Turmmuseum Oetz © Heinz RhombergQuelle: Turmmuseum Oetz © Arno GisingerQuelle: Turmmuseum Oetz © Arno GisingerQuelle: Turmmuseum Oetz © Arno GisingerQuelle: Turmmuseum Oetz © Arno GisingerQuelle: Turmmuseum Oetz © Arno GisingerQuelle: Turmmuseum Oetz © Arno GisingerQuelle: Turmmuseum Oetz © Heinz Rhomberg