Automobilmuseum Aspang


Marienplatz 3a
2870 Aspang Markt
Telefon: +43 (0)676/7654715 (während der Öffnungszeiten)
Telefon: +43 (0)2642/52303-17 (außerhalb der Öffnungszeiten)

office@automobilmuseum.at
http://www.automobilmuseum.at

Das Automobilmuseum Aspang Markt ist mit 120 Automobilen zahlenmäßig gesehen die zweitgrößte öffentlich zugängliche Sammlung von Oldtimern in Österreich – qualitativ möglicherweise sogar die interessanteste! Da die Exponate vom 1888 mit Motor ausgestatteten Kutschenmobil bis zum frühen Elektroauto stammen, sind auch die technologischen Entwicklungen sowie die gesellschaftlichen Veränderungen ersichtlich.

Im Museum stehen auf einer Fläche von 2.500 m² edle Adler Morgans, Bentleys, Karossen von Gräf & Stift, Fahrzeuge der Marken Jaguar und Porsche, ganze Serien von Steyr und Steyr Fiat, Kultautos vom „Austro Formel Super V“ bis zum geliebt wie gefürchteten DDR- Gefährt „Trabi“ und viele mehr.

Besonders stolz war der Privatsammler DI Kurt Dirnbacher auf die gepanzerte, 3,5 Tonnen schwere Limousine „Gräf &Stift SP8“, Baujahr 1936. Es soll das Regierungsfahrzeug von Bundeskanzler Kurt Schuschnigg gewesen sein.

Genießen Sie den Charme der Oldtimer aus den Jahren 1888 bis 1972!

Automobile

Vom Kutschenmobil aus dem Jahr 1888 (ähnlich der ersten Fahrzeuge von Daimler und Benz), über die Cabriolets aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg bis zum legendären Fort T (Tin Lizzi), das erste auf Fließband hergestellte Automobil, wird die Entwicklung der Automobile bis zu den 1920er Jahren gezeigt.

Breiter Raum ist den Fahrzeugen der Zwischenkriegszeit gewidmet und hier vor allem der österreichischen, tschechischen, deutschen und französischen Automobilindustrie. Als Prunkstück dieser Zeit gilt der Wagen der letzten österreichischen Bundesregierung von 1938, ein gepanzerter Gräf & Stift. Vor allem sei auf die ganze Palette der Erzeugnisse von Steyr-Automobilen verwiesen.

Auf einer improvisierten Rennbahn findet man die Sport- und Rennwagen verschiedener Epochen bis zu den Formel-Rennwagen der Jetztzeit.

Im Obergeschoss sind die Kleinstfahrzeuge der Zeit vor und unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg untergebracht. Namen wie BMW-Isetta, Heinkel, Messerschmitt oder Felber-Möwe, sind hier ebenso vertreten wie Lloyd, Goggomobil oder Elektromobil.

Eine ganze Abteilung ist auch den Feuerwehrfahrzeugen gewidmet, von pferdegezogenen Feuerwehrspritzen bis zu den Löschfahrzeugen von Austro Daimler und Steyr. Eine mit Kohle befeuerte Dampfspritze bildet einen der Höhepunkte beim Besuch der Sammlung im Automobilmuseum Aspang.

 

Gruppenangebot

Für Gruppen (gemeinsame Besichtigung ab 15 Personen) gibt es folgendes Spezialpaket: Aperitif, Spezialführung durchs Museum und eine Heurigenjause.

 

Lage

Aspang Markt liegt am Fuße des Wechsels an der B54 und der Aspangbahn. Nur wenige Kilometer vom Ortsgebiet befindet sich die Anschlussstelle zur A2. Im Rücken der Hochwechsel eröffnet sich vor Aspang Markt das Pittental, welches in das Steinfeld und Wiener Becken führt.

 

Öffnungszeiten

Mai, Juni, September und Oktober
Samstag, Sonntag und Feiertag jeweils 10:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr

Juli und August
Montag bis Freitag 13:00 - 17:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag jeweils 10:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr

 

Katalog

Bewertet und in ihrer Qualität eingeordnet wurde die Sammlung 2002 im Auftrag des Eigentümers durch den österreichischen Oldtimer-Spezialisten Kommerzialrat Franz R. Steinbacher. Der jetzt vorliegende Katalog ist die erste umfassende und öffentlich zugängliche „Bestandsaufnahme“.

Die Katalogtexte verfassten die renommierten Sportjournalisten Armin Holenia und Wolfgang Nowak.

Der Katalog umfasst 120 Seiten und kann im Museum oder auch über die Website unter www.automobilmuseum.at bestellt werden.

 

Preise und weitere Informationen

sind unter www.automobilmuseum.at ersichtlich.

Quelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum AspangQuelle: Automobilmuseum Aspang