Schloss Pöggstall und Ausstellungen


Hauptplatz 1
3650 Pöggstall
Telefon: +43 (0)2758/2383-25

gemeinde@poeggstall.at
http://www.poeggstall.at

Nördlich vom linken Donauufer, zwischen den Abfahrten Melk und Ybbs liegt der beschaulich anmutende Ort Pöggstall. Im Mittelpunkt steht ein Schloss wie aus der italienischen Renaissance hierher versetzt. Das Kulturjuwel, eine ehemalige Wasserburg, stammt aus dem mittleren 13. Jahrhundert.

Sehenswert ist aber nicht nur die im Zuge der Landesausstellung 2017 umfassend renovierte Anlage, sondern auch die Ausstellungen „Schloss Pöggstall - zwischen Region und Kaiserhof“, Museum für Rechtsgeschichte mit Folterkammer, Franz Traunfellner Dokumentation sowie 60 Jahre NÖ Zivilschutzverband. Im Rondell erwartet Sie ein Regionsshop und ein Restaurant.

Öffnungszeiten 2021

2. März bis voraussichtlich 28. November
Dienstag bis Sonntag, sowie Feiertage jeweils von 09:00 bis 17:00 Uhr (Einlassende: 16:00 Uhr)

Kulturvermittlungen um 10:30 und 14:30 Uhr - Gruppen gegen Voranmeldung jederzeit

 

Schloss Pöggstall

Das Schloss Pöggstall wurde im 13. Jahrhundert ursprünglich als Wasserburg erbaut, im 15. und 16. Jahrhundert umgebaut und erweitert. Schloss Pöggstall hat viele Geschichten zu erzählen. Seit seiner Errichtung vor 770 Jahren hat es etliche Male seine Besitzer und mit ihnen sein Gesicht gewechselt.

Vor dem eigentlichen Schlossbau liegt die „Barbakane“ (früher „Rondell“ genannt), ein Rundbau um einen Innenhof, nach einem Entwurf von Albrecht Dürer gebaut. Es ist vermutlich der einzige Fall, dass dieser Entwurf tatsächlich ausgeführt wurde. Der Innenhof des Schlosses selbst ist pure Renaissance.

Ein besonderer Ort, der nicht zuletzt seine Restauratoren zum Staunen gebracht hat. Sehenswert sind die bemerkenswerte Steinwendeltreppe, ein Renaissanceportal, der Renaissance-Arkadeninnenhof, der Kaisersaal, die Gotische Halle und die vermutlich einzige am Originalstandort erhalten gebliebene Folterkammer Österreichs.

Seit 2017 zeigt sich das historisch bedeutende Ensemble umfassend und behutsam restauriert in seinem ursprünglichen Glanz.

 

Sonderausstellung

Unter dem Titel „Schloss Pöggstall – Adelige Residenz zwischen Region und Kaiserhof“ widmet sich eine Sonderausstellung den sensationellen Erkenntnissen der Bauforschung und der Besitzgeschichte von Schloss Pöggstall.

Mitten im ländlichen Raum, in Pöggstall im Südlichen Waldviertel, wurde Weltkunst angekauft und modernste Architektur umgesetzt - von Künstlern und Handwerkern, die erst danach für die Habsburger tätig waren.

Wie kommt es dazu, dass in Pöggstall in den 1530er Jahren eines der damals modernsten Renaissanceschlösser Mitteleuropas gebaut wurde?
Warum entwarf Albrecht Dürer den größten Wappenholzschnitt seines Werks während eines Abendessens mit den Pöggstaller Schlossherren?
Wie wurden die Rogendorfer zu erfolgreichen Feldherren und Diplomaten in Europa?
Warum ist die Barbakane europaweit eine echte Rarität?

Diese und andere Fragen klärt die neuesten Forschungsergebnisse zur Bau-, Nutzungs- und Funktionsgeschichte des Schlosses vermittelnde Sonderausstellung.

 

Museum für Rechtsgeschichte mit Folterkammer

Nach der Landesausstellung 2017 wurde das Schloss Pöggstall wieder dauerhafter Ausstellungsstandort für die Bestände der Landessammlungen Niederösterreich und lädt Sie nun mit einem neuen wissenschaftlichen Konzept und Vermittlungsprogramm zur Beschäftigung mit dem Thema Rechtsprechung ein.

Auf 200 m² Ausstellungsfläche können Sie in die Welt der Rechtsprechung eintauchen und sich mit den wichtigsten Entwicklungen der Rechtsgeschichte bis ins 19. Jahrhundert anhand von Objekten auseinandersetzen.

Berücksichtigung finden dabei die Geschichte der Sammlung, die Entwicklung der Rechtsprechung, sowie die Darstellung von Ehren-, Leibes-, Freiheits- und Lebensstrafen.

Im hintersten Turm des Schlosses (von der einheimischen Bevölkerung „Marterturm“ genannt) verbirgt sich ein Dokument der Grausamkeit, eine Folterkammer.

 

Dokumentation Franz Traunfellner

Die Dokumentation über Franz Traunfellner hat in vier Räumen des Schlosses einen würdigen Rahmen gefunden und präsentiert in ansprechendem Ambiente sowohl Druckgrafiken als auch Gemälde.

Das Ausstellungskonzept gibt auch Aufschluss über die Technik der Druckgrafik, zeigt Werkzeuge, eine Tiefdruckpresse und eine Lithopresse. Ein Kurzfilm und Fotos erlauben Einblick in das Umfeld, in dem Traunfellner gelebt hat.

Überrascht ist der Besucher von den weltweiten künstlerischen Kontakten und Ausstellungen, die von Kanada bis Japan reichen und auf einer Karte dargestellt sind.

Die Sonderausstellung 2021 trägt den Titel „Der Vielseitige“ und ist eine Vorschau auf das neue Traunfellner-Buch zur Dokumentation.

 

Restaurant und Regionsshop

In der Barbakane befindet sich ein Restaurant sowie das "Regionsg´schäft" mit Produkten der Region, netten Geschenkideen, Büchern, etc. Der Schlossgarten lädt zum Ausspannen ein.

 

Ihre Feier oder Veranstaltung

Im Schloss „das Begegnungs-Herz der Region“ können zahlreiche Räumlichkeiten und Festsäle für private Feiern und Veranstaltungen gemietet werden. Weiters steht eine 2-Personen Kaisersuite und ein 6-Personenappartement zum Nächtigen zur Verfügung.

 

Hochzeit im Schloss Pöggstall

Erfüllen Sie sich Ihren Traum von einer ganz besonderen Hochzeit in einer einzigartigen Hochzeitslocation. Tauchen Sie ein in die außergewöhnliche Atmosphäre des Schlosses und feiern Sie ein unvergessliches Fest. In Pöggstall überlassen wir Ihnen und Ihren Gästen ein über 700 jähriges Schloss als Ihre private Hochzeits-Location!

Vom Empfang über Ihre Trauung bis hin zur Übernachtung ist alles möglich!

 

Eintrittspreise und weitere Informationen

finden Sie unter www.poeggstall.at

Quelle: Schloss Pöggstall (c) GrossingerQuelle: www.poeggstall.atQuelle: www.poeggstall.atQuelle: www.poeggstall.atQuelle: www.poeggstall.atQuelle: www.poeggstall.atQuelle: www.poeggstall.atQuelle: www.poeggstall.at