Museum Lauriacum - Museum der Stadt Enns in Oberösterreich


Hauptplatz 19
4470 Enns
Telefon: +43 (0)7223/85362

office@museum-lauriacum.at
http://www.museum-lauriacum.at

Das Museum Lauriacum in Enns, der ältesten Stadt Österreichs, wurde 2018 im Rahmen der Landesausstellung komplett umgebaut und erneuert. In einem der modernsten Römermuseen Österreichs erwartet Sie eine spannende und erlebnisreiche Entdeckungsreise in die Welt der Legionäre, ihrer Geschichte und ihres Alltags.

Multimediale und interaktive Präsentationen sowie eindrucksvolle archäologische Funde ermöglichen eine abwechslungsreiche und informative Reise in das römische Lauriacum.

Das Museum Lauriacum befindet sich im ehemaligen Rathaus im Zentrum der Stadt Enns.

Booking.com

Öffnungszeiten 2022

bis 17. April
Montag bis Freitag von 9:00 bis 15:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage geschlossen

18. April bis 31. Oktober
Täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr

ab 1. November
Montag bis Freitag von 9:00 bis 15:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage geschlossen

Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schluss

 

Hintergrund und Ausstellungsinhalte

Lauriacum, die römische Siedlung im Bereich der heutigen Stadt Enns, war ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Die legio II Italica, die Zweite Italische Legion, errichtete hier Ende des 2. Jahrhunderts nach Christus das einzige Legionslager der Provinz Noricum. Die ca. 6000 Soldaten dieser Einheit in der Schausammlung lassen die Bedeutung eines solchen Stützpunktes erahnen.

Die hier stationierte Legio Secunda Italica, Grabkultur in Lauriacum, die wichtigsten römischen Malereifunde der letzten Jahrzehnte in Österreich, die Entwicklung von der römischen Siedlung zur mittelalterlichen Stadt, die Numismatik und das Alltagsleben sind die inhaltlichen Schwerpunkte der Ausstellung.

Die monumentale Bauinschrift des Legionslagers Lauriacum, die militärischen Ausrüstungsgegenstände, die Grabdenkmäler, die zahlreichen Zeugnisse des römischen Alltagslebens, das einzigartige Deckenfresko und ein spätantikes Stofffragment sind unter den zahlreichen Exponaten besonders hervorzuheben. Aspekte der mittelalterlichen und neuzeitlichen Stadtgeschichte von Enns vermitteln u. a. alte Ansichten, historische Waffen, der Ratssaal mit seinen prächtigen Gemälden und der Raum mit sakralen Kunstgegenständen.

Die für die Oberösterreichische Landesausstellung 2018 neu gestaltete Schausammlung ermöglicht mit über 1200 Fundstücken, Rekonstruktionen und Medienstationen eine Entdeckungsreise in die römische Vergangenheit.

 

Führungen

Schauen Sie sich das Museum Lauriacum nicht nur an – machen Sie daraus ein Erlebnis! Dies geschieht im Rahmen einer interessanten Führung! Es werden neben einer Standardführung auch unterschiedliche Themenführungen und sogar eine Übersichtsführung angeboten. Details sehen Sie unter www.museum-lauriacum.at

Selbstverständlich können Sie das Museum aber auch ohne Führung besichtigen.

 

Workshops für Schulen

Für Schüler/innen werden ihrem Alter entsprechend Vermittlungsprogramme und themenrelevante Führungen im Museum angeboten. Neben Wissensvermittlung steht das haptische Erfahren und Erleben im Vordergrund und passt sich methodisch und didaktisch den Kindern und Jugendlichen an. Entsprechend dem gewählten Programm wird gebastelt und den Schülern freies Erkunden mit dem Forscherpass geboten.

Beispiel: Der Alltag eines Legionärs ist auch ohne Kampf anstrengend und Regeln unterworfen. Mit vielen Objekten und Bildern zeigt der Workshop auf lebendige und spielerische Art den Legionär von der Ausbildung, dem Alltagsleben, seinen Kampfeinsätzen und den vielen Aufgaben bis zu seinem Ausscheiden oder Ableben.

 

Museum mobil für Schulen

Mit ausgewählten Workshops kommt das Team vom Museum Lauriacum auch gerne an die Schule – vollbepackt mit Informationen und Anschauungsmaterial. Dieser Schulbesuch ist optimal als haptische Unterrichtsergänzung und/oder als Vorbereitung für den im Preis inkludierten Museumsbesuch.

Diese altersspezifischen Workshops lassen mit allen Sinnen den Alltag in römischer Zeit lebendig werden. Um rechtzeitige Anfrage wird gebeten.


Kindergeburtstag im Lauriacum

Haben die Römer den Tag ihrer Geburt gefeiert und dazu Freunde und Verwandte eingeladen? Gab es da auch Geschenke oder sogar einen Kuchen? Mehr als nur eine spannende Führung bietet ein Römergeburtstag im Museum. Spiel und Spaß in einem außergewöhnlichen Rahmen stehen im Vordergrund. Nach Absprache sorgt das Team vom Lauriacum auch für Getränke, Jause und Torte.

 

Preise und weitere Informationen

sind ersichtlich unter www.museum-lauriacum.at

 

Erleben Sie die Stadt Enns mit allen Facetten

Am gleichnamigen Grenzfluss zwischen Ober- und Niederösterreich, liegt die älteste Stadt Österreichs. Im Zentrum steht das markante Wahrzeichen von Enns: der freistehende Stadtturm, der nicht nur zur Besichtigung einlädt, sondern zugleich Ausgangspunkt vieler Entdeckungen ist.

Enns wird auch liebevoll „Stadt der Türmchen“ genannt und bietet auf außergewöhnliche Weise neben dem Museum Lauriacum auch ein umfangreiches Angebot an Geschichte, Kultur, Geschmackserlebnis sowie Naturkulisse.

Enns historische Vergangenheit zeigt sich in erlebbarer Geschichte, die modern aufbereitet dennoch den Charme längst vergangener Epochen nicht vermissen lässt. Im Einklang mit dem entschleunigten Puls der Stadt lädt die Ennser Innenstadt zum Verweilen ein. Die Zeit in der ältesten Stadt Österreichs ist dennoch nicht stehen geblieben. Neben dem historischen Stadtbild präsentiert sich Enns auch als moderne und weltoffene Stadt.

Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie die erste cittaslow Österreichs fernab von Menschenmassen und hektischem Treiben mit all ihren Besonderheiten, um einen oder mehrere unvergessliche Tage zu genießen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.enns.at

Quelle: Museum LauriacumQuelle: Museum Lauriacum (c) lohningerGESTALTUNGQuelle: Museum Lauriacum (c) lohningerGESTALTUNGQuelle: Museum Lauriacum (c) lohningerGESTALTUNGQuelle: Museum Lauriacum (c) lohningerGESTALTUNGQuelle: Museum Lauriacum (c) lohningerGESTALTUNGQuelle: Museum Lauriacum (c) lohningerGESTALTUNGQuelle: Museum Lauriacum (c) Pia Odorizzi